Mittwoch, 18. Mai 2011

Weltcup Bouldern in Wien

Alle guten Dinge sind drei?
 - bestimmt!
Aber gilt das auch für das zweite Mal?

Letztes Jahr im Sommer hatte ich in München meinen ersten Boulderweltcup. Und das erste Mal ist ja bekanntlich nicht immer so glanzvoll, wie man es sich erhofft. Genauso lief auch dieser erste große Wettkampf für mich. Ich wusste nicht, was mich erwarten sollte; ich wusste nicht, was von mir erwartet wurde. So ging ich einfach ohne Erwartungen in das internationale Event und musste feststellen, dass das keine gute Einstellung war. Meine erbrachte Leistung war definitiv nicht die, die sie hätte sein können!

Nachdem ich in Kitzbühel wohl ein recht passables Können zeigte, wurde ich gefragt, ob ich nicht in Wien auf dem Boulderweltcup starten möchte. Einziger Hacken: ich hätte so gut wie keine Vorbereitungszeit, da der Wettkampf bereits in einer Woche stattfinden sollte.


"Wollte ich wirklich noch einmal auf einen Weltcup?"
JAA, wollte ich!!! Definitiv.


Schon ganz gespannt und voller Vorfreude ging es am Donnerstag mit dem DAV-Bus nach Wien.
Freitag war der Tag der Qualifikationen. Die Herren starteten am Vormittag, die Frauen mussten sich noch bis zum Abend gedulden. So hatte ich wenigstens noch ein bisschen Zeit mich an die Wettkampfsituation zu gewöhnen und schaute unseren männlichen deutschen Startern zu. Leider lief es bei den meisten nicht ganz so gut, lediglich Matze Conrad konnte sich für das Halbfinale qualifizieren.
Endlich, nach einem viel zu lang erscheinendem Tag, durften auch die Damen starten. Im neuen grünen Starter T-Shirt ging es dann auf in den ersten Boulder...

von Udo Neumann

Erster Boulder, im ersten Versuch geklettert. Ein guter Einstieg.
Zweiter Boulder, ein Sprung. Fünf Versuche, und der Boulder war geschafft!
Dritter Boulder, wieder im ersten Versuch geklettert. Es ging gut weiter.
Vierter Boulder, lief eigentlich auch recht gut, nur den Top-Griff, denn wollte ich nicht so recht erreichen.
Fünfter Boulder, im ersten Versuch am Top-Griff gescheitert ("nicht schon wieder"), im zweiten Versuch dann aber doch noch geklettert!

Ergebnis: hätte ich den Top-Griff von Boulder 4 festgehalten, hätte ich es wohl ins Halbfinale geschafft. So blieb mir "nur" der 27. Platz.
Super Wettkampf, super Stimmung, nette Leute, super Boulder ... ich bin zufrieden! :)





Hier findet ihr weitere Berichte über den Weltcup:
alpenverein.de, kletterszene.com

Hier findet ihr ein gutes Video:
von Udo

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Kommentar veröffentlichen