Samstag, 16. Februar 2013

ISPO 2013 - Deutscher Bouldercup

bergleben.de
Meine Winterpause ist beendet und schon geht es wieder los mit den ersten Wettkämpfen. Also erst mal nur mit einem Wettkampf... der erste Deutsche Bouldercup der Saison 2013 fand, wie immer, auf der Ispo Messe in München statt.

Der erste Wettkampf im Jahr ist immer ein bisschen aufregender als die anderen. Ich hab mich sehr gefreut all die Starter nach der langen Pause wieder zu sehen. Auf der anderen Seite war ich aber auch ziemlich nervös, denn dieser Wettkampf ist für mich auch immer ein kleines Anzeichen dafür, wie es mit meinem aktuellen Training so läuft.

Freitag Mittag ging es gemütlich mit der Qualifikation los. Bei den Herren waren die Matten ganz schön gefüllt und ich hatte schnell den Überblick verloren, wer denn nun welchen Boulder geschafft hatte und vorne dabei war, sich für das Halbfinale zu qualifizieren.
Anders ging es da bei den Damen voran: Klar, auch hier waren mehr Starter da, als gewöhnlich, aber mit 34 Mädels an 4 Bouldern ist es doch wesentlich entspannter. Auch waren die Boulder bei uns ein wenig zu leicht. 2 Boulder konnten eigentlich fast alle im ersten Versuch klettern, den dritten schafften zwar schon weniger, aber immer noch die Mehrheit. Und so entschied sich der Halbfinaleinzug nur an dem letzten Boulder. 


Erholt und motiviert ging es dann am Samstag ins Halbfinale. Der Modus wurde inzwischen an den internationalen Standard angepasst, sodass wir statt einem 4 minütigen Intervall jeweils 5 Minuten Zeit hatten. Für mich war das natürlich optimal, da ich so schon mal für die Weltcup Saison ein bisschen Übung bekam. Und es lief auch richtig gut bei mir: Ich konnte alle 4 Boulder gleich im ersten Versuch klettern und brachte mich damit in eine gute Ausgangsposition für das Finale.

Bei den Herren schafften es Stefan Danker, Matthias Conrad, Jan Hojer, Joachim Tensing, Markus Grünebach und Dominik Leinenbach ins Finale. Ich hätte dieses Finale nur zu gern gesehen, es muss wohl recht spannend gewesen sein. Es ging zumindest am Ende echt knapp aus. Stefan brauchte für seine 3 Top-Begehungen nur einen einzigen Versuch weniger als Matze, auf Platz 3 folgt Jan mit ein paar mehr Versuchen, aber ebenfalls 3 Tops. 



bergleben.de
Gleichzeitig zum Herrenfinale fand auch das Damenfinale statt. Nur das es sich hier nicht ganz so spannend gestaltete. Die Schwierigkeiten der Boulder waren auch in dieser Runde nicht ganz optimal und so wurden die Boulder 1 bis 3 entweder von allen ziemlich schnell getoppt oder eben von niemandem geschafft. Die Entscheidung fiel dann am letzten Boulder: Jule Winter und ich konnten diesen im ersten Versuch klettern, Frederike Petri konnte ihn im x-ten Versuch klettern und schob sich damit auf den dritten Platz.
Mir blieb am Ende des Tages der zweite Platz. Im ersten Boulder war ich nicht aufmerksam genug und so rutschte mir der Fuß gleich beim Abheben von der Startposition weg. Unnötig und sehr folgeschwer, denn dieser Fehlversuch kostete mich den ersten Platz, der an Julia Winter ging.

Ärgerlich, aber ich sehe das ganze Positiv: Nun wurde ich daran erinnert, dass man bei einem Wettkampf nichts geschenkt bekommt und immer voll dabei sein muss. So schnell wird mir das hoffentlich nicht noch einmal passieren!
Weiter geht es dann Ende März mit dem ersten Boulderweltcup: wieder China. Bis dahin wird noch schön fleißig trainiert...

Ein nettes Video von Udo gibt es hier zu sehen: Video
Das gesamte Ergebnis gibt es hier: digitalrock.de

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Kommentar veröffentlichen